Eviteur


Aktivitäts- und Kreativitätsanreger

Eine Eviteur ist (angelehnt an den Wortstamm "vita") Anreger zum Lebendigen. Er ist Initiator und Begleiter gesundheitsförderlicher kreativer Prozesse. Eviteure arbeiten im Aufgabenbereich der Allokation, aber außerhalb der Allokationszentren.

 

Ein Eviteur besitzt als Grundqualifikation spezielle Erfahrungen und Fähigkeiten auf seinem Kompetenzfeld (z.B. Yogalehrerin, Künstlerin, Tanzpädagogin, Musikerin etc.). In einer Weiterbildung erwirbt er zusätzliches Fachwissen in salutogener Methodik und Didaktik. Danach darf dann die Bezeichnung Eviteur in der Allokation verwendet werden. Grundvoraussetzung um im allokativen Gesundheitsförderungs-Prozess als Handlungsakteur mit zu arbeiten.

 

Begeisterungs- und Talentförderer

Jeder Mensch ist von Grunde auf talentiert und begeisterungsfähig. Bis ins hohe Alter. Seine Talente umsetzen und ausleben zu können - und dafür Anerkennung zu bekommen - macht stolz und zufrieden.

 

Eviteure beleben solche Talente. Sie fördern die Begeisterungsfähigkeit von Menschen und geben ihnen Mut innewohnende Eigenarten enthusiastisch und freudig auszuprobieren.

 

Herzenswunschbegleiter

Dinge, die in der Kindheit und Jugend als Freude und Leichtigkeit gespürt wurden, sind häufig im Erwachsenenalter durch leistungsorientierte Zwänge verschüttet worden.

 

Sich Herzenswünsche zu erfüllen bleibt oft eine lebenslange ungestillte Sehnsucht. Herzenswünsche endlich einmal in die Tat umzusetzen wirkt dagegen wie ein vitalisierendes Elexier und ist nachweislich sehr gesundheitsanregend.

 

Eviteure fördern und begleiten solche Herzenswünsche bei den erschienenen Menschen.

 

Eviteure stellen zukünftig einen unverzichtbaren Teil der Gesundheitsförderung dar. In der Allokation sind sie jetzt schon wichtige Handlungsakteure.